INFUSIONSTECHNIK

Veröffentlicht am
INFUSIONSTECHNIK

Der Infusionsprozess kombiniert die Elemente verschiedener Methoden wie RTM und der Vakuumbeutelmethode. Nach dem Auftragen der Versiegelung die Verstärkung an der Formoberfläche trockenlegen, ähnlich wie beim RTM. Legen Sie dann die Abreisgewebe und das Netz auf die Verstärkung wodurch das Eindringen des Harzflusses erleichtert wird. Die Formstruktur hat ähnlich wie bei der Vakuumbeutelmethode auf einer Breite von ca. 10 cm einen Flansch, wodurch die Formdeckfolie durch aufkleben von Klebeband versiegelt werden sollte. Der Harzeinlass mit einem Kanal und einem Luftauslass zur Vakuumpumpe ist auf der Folie installiert.

Zu den typischen Anwendungsbereichen von Infusionsprodukten gehören Yacht-, Zug-, Lkw- und Flugzeugelementen.

Infusionsprozessdiagram.


Verstärkung
Jede mögliche Verstärkung: Glas, Aramid, Carbon oder Hybrid kann in der Methode angewendet werden. Die Verwendung von geschnittenen Fasermatten wird nicht empfohlen, da sich diese verdichten und den Harzfluss behindern können. Dann ist es notwendig Netze anzuwenden, die einen erhöhten Harzfluss und das Eindringen in die Verstärkung nach oben gewährleisten, was den gesamten Prozess verlangsamt. Die Anwendung von Richtungsverstärkten- oder Standardvorgarngeweben wird empfohlen. Kernmaterialien wie PVC- und PU-Schäume können ebenfalls erfolgreich verwendet werden.

Harz
Das Harz muss vor allem durch ausreichend lange Gelierzeit und niedrige Viskosität gekennzeichnet sein. Abhängig von der späteren Verwendung können Epoxid-, Polyester- und Vinylesterharze auf verschiedenen Elementen verwendet werden. Niedrige Viskosität beeinflusst das Eindringen des Harzes sowie den Fließprozess. Aufgrund der Größe der Form und der Genauigkeit des Eindringens ist jedoch eine längere Gelierzeit erforderlich, die individuell auf die Form und Abmessung der Form abgestimmt ist. Bei sehr komplizierten Formen werden Computerprogramme zum Simulieren des Harzflusses und zur Regulierung des Harzzufuhr- und Luftaustrittssystems verwendet. Das Hauptproblem besteht darin, ungefilterte Bereiche in einem Element zu belassen. Dies geschieht, wenn das Harz in einem bestimmten Bereich zirkuliert und verhindert, dass Luft austritt. In der Mitte dieses Bereichs sollte dann eine zusätzliche Luftabsaugung angeschlossen und der Eindringprozess in die Verstärkung abgeschlossen werden.

Zusätzliche Materialien
Zu den während der Infusion verwendeten Zusatzmaterialien gehören Abreisgewebe, perforierte Folie, Netz, äußere Folie, Dichtungsband, Luftaustritts- und Harzversorgungssystem, welche das Fließen des Harzes erleichtern.

Abreisgewebe wird verwendet, um ein Produkt mit glatter Innenfläche zu erhalten. Nachdem das Harz ausgehärtet ist, sollte dieser abgezogen werden und eine Matte mit feiner Gewebestruktur verbleibt am ausgeführten Element. Abreisgewebe hat eine Dicke von 50-107 g / m² und eine Breite von 5 mm bis 3 m. Diese werden auch verwendet, wenn eine manuelle Methode angewendet wird wodurch Verbundwerkstoffe eingefügt werden sollen. Das Schleifen und Entfetten von geklebten Oberflächen wird hiermit überflüssig. Perforierte Folie trennt das Abreisgewebe vom Harztransportnetz. Nachdem das Harz ausgehärtet ist, kann das steife Netz leicht abgetrennt und das Abreisgewebe leichter von komplexeren Formen abgezogen werden. Folien haben eine Perforation von P1 und P3. Abhängig von der verwendeten Verstärkung wird die P1-Perforation mit größeren Öffnungen verwendet, hauptsächlich wenn das Harz über der Verstärkung angewendet wird. Die nächste Schicht ist ein Gewebenetz aus Polyethylen, mit diesem Geflecht wird die Anwendung des arzes erleichtert und gleichzeitig ein geeignetes Pressen der Verstärkung sichergestellt.

In die Schicht werden Kanäle eingelegt, die der Form Harz zuführen und Luft ablassen. Ein typisches Verteilungslayout mit unkompliziertem Werkzeug ist in der folgenden Abbildung dargestellt. Kanäle sind auf den jeweils gegenüberliegenden Seiten der Form positioniert. Das Harz fließt zuerst in den Spiralkanal und dann in Richtung des Luftauslasskanal. Ein Harzüberlaufbecher sollte am Kanal angebracht werden, um zu verhindern, dass Harz in die Pumpe gelangt.

Alles sollte mit einer Folie abgedeckt und mit doppelseitigem Silikonband am Flansch versiegelt werden. Es ist sehr wichtig die gesamte Form genau zu verschließen, damit beim Ansaugen des Harzes keine Luft unter die Folie gelangt. Sie können sich die Suche nach einem Leck mit einem Ultraschalldetektor erleichtern und beschleunigen, indem Sie ihn an die Stelle bringen an der die Folie an der Form haftet, während Sie die Luft abpumpen.Sobald alles angeschlossen und die Luft abgelassen wurde, öffnen Sie das Ventil am Harzkanal und beobachten Sie, wie es sich in der Form verteilt.

Vorteile:

  • Abstandshalter müssen nur einmal eingesetzt werden,
  • zusätzliche Reduzierung der Styrolemissionen im Vergleich zur Vakuumbeutelmethode,
  • Möglichkeit, große Elemente zu formen,
  • Möglichkeit den einfluß in die Verstärkung zu verfolgen,
  • Geringere Werkzeugkosten im Vergleich zur RTM-Methode.
Nachteile:
  • Relativ komplizierter Anwendungsprozess,
  • ungefilterte Bereiche im Element können zu Engpässen führen,
  • lange Dauer für Materialvorbereitung und Durchführung der Infusion mit geringer Effizienz.

 

Unsere Mitarbeiter versorgen Sie gerne mit Informationen und unterstützen Sie bei der Auswahl von Materialien für bestimmte Infusionsanwendungen.